Comments:
Posted by Jimmy on 02/08/2012 - 02:15 PM
"Bin ich auch irgendwie wahnsinnig?" ---> "Jedes Jahr versuchte irgendjemand, sich zu erhängen, und manchmal gelang es auch. Aber in den letzten beiden Jahren wurde diese Tradition gebrochen und ich muss Ihnen ganz ehrlich gestehen, dass ich das vermisse." Dazu fällt mir nicht mehr ein.
Posted by Terranus on 02/08/2012 - 02:50 PM
Solange du dir derart über deine Lage im Klaren bist und auch den notwendigen Umgang damit so objektiv einschätzen kannst, bist du nicht wahnsinnig. Wahnsinn bedeutet Einbildung, sich etwas vormachen, eben Wahnvorstellungen entwickeln. Das ist bei dir nicht erkennbar. Im Gegenteil, du hast dir über die Jahre Schutzfunktionen vorgegeben, und mir ist vollkommen klar, eine davon ist eben, besondere Tage wie Weihnachten nicht so hoch zu hängen. Weihnachten ist ja nicht nur in Gefängnissen problematisch, auch viele "freie" verzweifelte Menschen denken da an Suizid. Für Jens ist es wahrscheinlich kein Trost, aber man auch auch in Freiheit unfrei sein...
Posted by reader on 02/08/2012 - 03:38 PM
Das ist der einzige Punkt, in dem ich Jens verstehe: seinen kämpferischen Umgang mit der Inhaftierung. Als Mann- ich glaube, Frauen kennen noch den " dritten Weg" der " neuen Heimat Knast"- gibt es nur zwei Möglichkeiten der Reaktion: Aggression mit der Gefahr/Wahrscheinlichkeit der Paranoiaentwicklung und Depression mit der Gefahr Verwahrlosung/ Selbstmord. Die meisten so lange wie Jens inhaftierten Sicherungsverwahrten in Deutschland " wählen" den zweiten Weg.
Posted by reader on 02/08/2012 - 03:48 PM
Wenn ich meine eigene mehrjährige Hafterfahrung hochrechne, wäre ich nach derart langer Haftzeit mit der schlechten Perspektive ein eher depressiver Abhänger mit gelegentlich aggressiven " Pausen" zwecks Hebung des eigenen Lebensgefühls. Als Knacki mit viel Zeit kann man Verfehlungen des Personals suchen und manchmal auch finden und in besonderen " Glückfällen" auch effektiv eine Karriere beenden.
Posted by reader on 02/08/2012 - 03:53 PM
Aus Sicht eines freien Menschen ohne Haftfrust sind das sicher unangenehme Verhaltensweisen. Sie heben aber die gedrückte Stimmung und verhinderten bei mir vermutlich die sonst sicher kommenden Selbstmordtendenzen. Was ich mir nicht vorstellen kann und bei Männern auch nie erlebt habe: die innere Akzeptanz der Haft und das Erleben derselben als " echtes Leben".
Posted by N. N. on 02/08/2012 - 04:30 PM
Und fällt einem da auch "nicht mehr ein": "Als sein Bruder also gestern, am 24. Dezember, beim Gefängnis ankam, wurde er nicht in den Besuchersaal gelassen. Ausnahmen gibt es natürlich nicht, auch nicht zu Weihnachten. Der Bruder fuhr unverrichteter Dinge mit den Kindern nach New Jersey zurück und sagte es heute Morgen dem Häftling im Abteil A-1 am Telefon." Mir fällt dazu Willkür und Schikane pur ein.
Posted by Solidaritäter on 02/08/2012 - 05:03 PM
Jens, Du fragst: "Bin ich auch irgendwie wahnsinnig?" Ich finde, dass Du nach all den langen Jahren und trotz der vielen Rückschläge noch immer kämpfst und hoffst, ist echt eine wahnsinnige Leistung!!! Also, im Sinne von "unglaublich" bist Du es sicher. ;-) Krank kann ich das überhaupt nicht finden. Und ich wünsche Dir, dass Du bald die Früchte Deiner harten Arbeit ernten und genießen darfst!
Posted by Stu on 02/08/2012 - 08:53 PM
Hallo Herr Söring, ich verfolge Ihre Blogs nun schon fast ein ganzes Jahr und halte Sie für einen wen nicht sogar den stärksten Mann der Welt !! Ich habe den größten Respekt vor Ihrem durchhalte Willen ! Und ich bin überzeugt das Sie eines Tages wieder zurück in Deutschland sein werden, ich hoffe es wird nicht mehr lange dauern !!! Wenn Frau Merkel sich für Sie einsetzt dann wäre das Ihre Beste Amts Entscheidung... Grüße Stu
Posted by Helmut on 02/09/2012 - 08:08 AM
Es ist mir absolut unverständlich, wie so mit Menschen umgegangen werden kann. Gibt es nicht ein universelles Recht genannt Menschenwürde? Herr Söring, ich bewundere Sie! Bitte bitte bleiben Sie sich treu und machen weiter, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben.
Posted by Uli on 02/09/2012 - 10:21 AM
Die Abgrenzung zwischen Hoffnung und Wahnsinn ist ja sowieso schwierig; im Prinzip ist Hoffnung ja immer irrational. Insofern ist es natürlich absolut wahnsinnig sich auf das Merkel Hoffnung zu machen :) Wegen "Knast als neue Heimat": Ich sehe, Jens, dass du mit Händen und Füßen kämpfst, dass du irgendwann noch mal rauskommst. Aber gleichzeitig hast du dich ja im Knastleben eingerichtet, indem du die Schreiberei als Vollzeitbeschäftigung wahrnimmst. Wenn die Hoffnung also irgendwann -- nicht in Wahnsinn, sondern -- in Resignation umschwingen sollte, hast du ja immer noch deine Lebensaufgabe: Schreibe Blogs, schreibe Bücher, um die Absurditäten und den täglichen Wahnsinn des Knastsystems vorzuführen. Nichts davon ist wahnsinnig.
Posted by Frank B. on 02/10/2012 - 10:38 PM
@reader , Lieber Jens, ich glaube nicht das Frau Märkel Deine einzige Chance ist. Ich kann Deinen Frust über unsere Politiker aber Verstehen. Gruß Frank B.
Posted by reader on 02/11/2012 - 10:23 AM
Realistisch betrachtet war/ist die Haftüberstellung bzw. die Klage auf die ursprünglich mal angeordnete Haftüberstellung die letzte Chance für Jens in den nächsten schätzungsweise 20 Jahren. Solange wird es mindestens dauern, bis vielleicht mal wieder mehr Liberalität ins US-Knastsystem einzieht. So richtig realistisch ist das aber auch nicht, denn nur die 60er bis 80er Jahre waren vergleichweise liberal.
Posted by Frank B. on 02/11/2012 - 01:52 PM
@reader , Du vergisst dabei das Jens einen riesengrossen Freundeskreis hat, und dieser nicht eher Ruhe geben wird bis die Überstellung stattgefunden hat. Gruß
Posted by gdghdh on 02/13/2012 - 06:27 AM
Eine Strategie von Jens ist ein möglichst großes Netzwerk von Unterstützern aufzubauen. Dabei versucht der "Freundeskreis" auch Politiker und Prominente mit ins Boot zu bekommen. An sich ist das eine gute Idee, aber es bleibt abzuwarten, ob das funktionieren wird. Eine Frage die ich mir mal gestellt habe: Hat Jens eigentlich keine Familie? Oder hat diese ihn abgeschrieben, da sie nicht an seine Unschuld glaubt? Ob sie die Bücher ihres Sohnes gelesen haben und die Website kennen? Wäre vielleicht ein gutes Thema für einen Blogtext, falls das nicht zu privat ist. Ansonsten noch ein weiterer Hinweis: Es könnte sein dass Jens bald nicht mehr der einzige Deutsche im Virgianischem Knast ist.
Posted by Solidaritäter on 02/13/2012 - 03:32 PM
An Jens und alle, die mit ihm hoffen und mit ihm kämpfen: Lasst Euch nicht entmutigen von Leuten, die mit ihrem "realistischem" (oder eher pessimistischem) Blick schwarz sehen! War es realistisch, dass die Berliner Mauer jemals fallen würde? Nein! Aber die Menschen haben trotzdem gekämpft und nicht aufgegeben, und die Mauer ist gefallen! Trotz widriger Umstände zu hoffen und zu kämpfen: SO kann man etwas erreichen! Macht weiter so! Dann kann aus "Weihnachten im Gefängnis" Weihnachten in Freiheit werden!

Post comment
Name
 *
Email Address

Message
(max 750 characters)
*
* Required Fields
Note: All comments are subject to approval. Your comment will not appear until it has been approved.